Cassys Blog über Männer, Frauen, Erotik & Feminismus

 

  

11. März 2021 von Cassandra Bouffier


Das schlechte Gewissen beim Hörbuch – Abo von Audible

 

Hallo, meine Lieben!

In dem Beitrag Audible-App – Oder: Wie man bequem an Kunden-Infos kommt habe ich mich über die Aktualisierung der App ausgelassen. Was aber nicht heißt, ich würde Audible per se verdammen. Obwohl man als Abo-Kunde eigentlich ein schlechtes Gewissen haben müsste. Zumindest wenn man einigen Kritikern Glauben schenken darf.

Ein Hörbuch von Audible, welches schon mal weit über zwanzig Euro kosten kann, im Abo für nur 9,95 € kaufen? Ist das richtig? Leistet man dabei nicht dem berühmte Großkonzern, der dahinter steckt, Vorschub in seinen „unmoralischen“ Geschäftspraktiken?

Nun ja! Ganz so neu ist das Konzept nicht. Das hat der Bertelsmann-Verlag schon vor Jahrzehnten praktiziert. Man wurde Mitglied und hat für einen monatlichen Betrag X Bücher günstiger kaufen können. Jedes Buch. Man musste eben nur für diesen bestimmten Betrag einkaufen. Tat man es nicht, schickte einem der Verlag das „Buch des Monats“ (oder wie immer das hieß) zu.

Der Durchschnittsbürger liest zwischen drei und vier Bücher pro Jahr. Bücher-Junkies weitaus mehr. Bei mir variiert das. Es gab Zeiten, da habe ich zwei bis vier Bücher pro Monat gelesen. Dann gab es wieder Monate, in den las ich gar nichts. Seit ich Hörbücher für mich entdeckt habe, spielt sich der Level wieder auf mehrere Bücher pro Monat ein. Da ich aber keinen Goldesel im Keller habe, überlege ich mir natürlich, wie viel Geld ich investieren möchte bzw. kann. Und schon sind wir bei der Gewissensfrage: Viele Bücher für einen günstigen Preis? Oder zwei bis drei für den „normalen“? Gehöre ich jetzt zu den Ausbeutern, die die Preise kaputt machen oder zu denen, die für den Umsatz vieler Bücher sorgen?

Fakt ist: Für den normalen Preise würde ich viel weniger Bücher hören (so wie ich früher viel weniger Bücher gelesen hätte). Wenn ich dadurch ein Büttel der Ausbeuter bin, muss ich wohl mit diesem Makel leben. :zwinker:

 

Ich wünsche Euch noch eine schöne Zeit.
Eure

 

 

Autor: Cassandra Bouffier

Großstadtkatze und Bloggerin aus dem Rhein-Main-Gebiet. Sternzeichen Weibsstück, Aszendent Biest. Schreibt und lästert vorwiegend über Erotik, Männer, Frauen und Partnerschaften. Auch zu finden auf Google+ und Twitter

6 Kommentare

  1. Ich lese viele Bücher und ich höre viele Bücher (aktuell „24 Stunden“ von Greg Iles – sehr spannend!). Beides tut sich nicht gegenseitig weh, denn es gibt ganz klar Bücher die ich lesen und nicht hören möchte. Also habe ich kein schlechtes Gewissen.

    Den Preis bestimmt der Anbieter und Audible nimmt ja nun viele Hörbücher exklusiv, ungekürzt und mit ausgezeichneten Sprechern auf. Es gibt Hörproben und Leserbewertungen – man bekommt also insgesamt ein faires Produkt das niemand anders weh tut.

    • Bei mir hält sich das normalerweise auch die Waage. Zurzeit kommen ich nur aus verschiedenen Gründen kaum zum lesen.

      Dass Audible Hörbücher exklusiv verkauft, wusste ich gar nicht. Dann muss ich mir ja auch kein schlechtes Gewissen machen lassen. :zwinker:

  2. ich habe eher das schlechte Gewissen diese Bücher wie Filme zu konsumieren, wenn ich sie höre und gar nicht dem Anspruch eines Autors gerecht zu werden oder gar das schöne Gefühl des langsamen Buchverzehrs genießen zu können. Man muss dazu sagen, dass ich Bücher an sich sehr langsam lese.

    • Ich gehöre eher zu den Schnell-Lesern. Was nicht heißt, dass ich Bücher überfliege. Hörbücher sind halt sehr praktisch, wenn man ansonsten kaum zum lesen kommt und sich diese im Auto anhören kann. Für unterwegs nutze ich den eBook-Reader, und zuhause lese ich (normalerweise) Bücher. Das einzige, was ich verweigere, sind Taschenbücher. :zwinker:

  3. Dann muesste ja jeder Bibliotheksbesucher vor Scham im Boden versinken, der zahlt ja schliesslich gar nix und liest trotzdem.

    Ich kann keine Hoerbucher. Irgendwie fehlt mir da die Konzentrationsfaehigkeit – meine Gedanken schweifen zu leicht ab. Beim Lesen hingegen versinke ich derart, dass ich alles um mich herum ausblenden kann. Da unsere Buecherregale ueberquellen, kaufe ich wirklich nur noch Buecher, die ich mehrfach lesen kann. Fuer den Rest gibt es die Bibliothek, ohne, dass ich mir da bisher gross Gedanken gemacht habe…

    • In Bibliotheken ist ein Buch auch nur ein, maximal zwei mal vorhanden. Und wie lange leiht man sich ein Buch im Durchschnitt aus? Eine Woche? Das fällt m.E. nicht ins Gewicht. Allerdings ist es ein Unterschied, ob ein Hörbuch mehrmals für über 20 € verkauft wird oder für 4,95 €. Ein normales Autoren-Honorar liegt zwischen 5 und 10%. Da schreibt man dann wirklich nur „just for fun“. :zwinker:

      Früher hätte ich mir darüber auch keine Gedanken gemacht; mittlerweile stehe ich auch auf der anderen Seite. Da flitzt einem sowas halt schon mal durch den Kopf. :grins:.