Cassys Blog über Männer, Frauen, Erotik & Feminismus

 

  

11. März 2021 von Cassandra Bouffier


Erotischer Abend mit Dinner (Teil 6) – Essen

 

Ein erotischer Abend ohne Essen ist meines Erachtens nur halb so erotisch. Daher habe ich einige Rezepte ausgesucht, die sehr gut vorzubereiten sind. Am Abend werden die dann entweder kalt serviert, kurz erhitzt oder nur rasch angebraten.

Je nach Geschmack sollte man eine Flasche Champagner, Sekt oder Wein kaufen. Ein Teil davon wird für die Rezepte benötigt. In Teil 3 hatte ich ja bereits Leckereien wie Sprühsahne, Honig, Nougatcreme, Schokoladen- und Erdbeersoße angesprochen. Die Liste kann endlos erweitert werden.

Früchte
Joghurt
Pralinen
Schokolade
Trüffel
Obst usw.

Keine Lust auf süß? Dann nehmt halt Leberwurst oder Streichkäse. Ein erotischer Abend kann mit allem bereichert werden, was euch schmeckt. Allerdings ein Tipp am Rande: Graue Leberwurst sollte besser im Kühlschrank bleiben.

Vorspeisen

Krabbencocktail
Das Rezept habe ich mir gespart, weil es davon mehr als genug im Internet gibt.

Feigen mit Frischkäse
4 Feigen
75 – 100 g Frischkäse, Ziegenkäse oder Schafskäse (nach Gusto)
30 – 50 g Walnüsse
Pfeffer nach Geschmack

Von den Feigen einen Deckel abschneiden und Früchte vorsichtig mit einem Teelöffel aushöhlen. Das Fruchtfleisch klein schneiden und mit dem Käse vermischen. Die Nüsse klein hacken und dazu geben. Mit Pfeffer abschmecken. Feigen füllen und im Kühlschrank kalt stellen.

Tomatenmousse mit Basilikum
5 Blatt weiße Gelatine
1/2 Bund Basilikum
1 Päckchen passierte Tomaten (250 g)
100 g Schlagsahne
Salz
Pfeffer
Zucker
Tabasco

Gelatine einweichen. Basilikumblätter klein schneiden und mit den Tomaten verrühren. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und Tabasco abschmecken. Gelatine im heißen Wasserbad vorsichtig auflösen, zum Tomatenpüree geben und gut unterrühren. Kalt stellen. Sobald das Püree zu gelieren beginnt, die Sahne steif schlagen und unterheben. Nochmals abschmecken. Portionsförmchen oder eine Schüssel mit Öl auspinseln und die Mousse einfüllen. Für einige Stunden kalt stellen. Zum Anrichten auf einen Teller stürzen und nach Wunsch dekorieren.

Möhrensuppe mit Ingwer
½ kl. Zwiebel
1 EL Butter
1 St. Ingwer (1-2 cm)
250 g Möhren
500 ml Gemüsebrühe
50 ml Crème fraîche
1 TL Honig
½ Limette (Bio)

Zwiebeln klein hacken. Ingwer schälen und in feine Scheiben schneiden. Möhren putzen und in Scheiben schneiden. Butter erhitzen und darin die Zwiebel anbraten. Den Ingwer und Möhrenscheiben dazu geben. Brühe angießen und 15 bis 20 Minuten garen.
Alles mit der Creme fraiche, dem Honig und der Zitronenschale pürieren. Anschließend mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Kalt stellen und bei Bedarf kurz erhitzen.

Hauptgang

Garnelenspieße
10 – 12 Garnelen
4 Holzspieße
5 – 6 Datteln
5 – 6 Cocktailtomaten
150 ml Olivenöl
50 ml Sekt/Weißwein
1 Chilischote
1 Knoblauchzehe
1 TL geh. Basilikum
Salz
Pfeffer
Zitronensaft

Garnelen evtl. putzen, waschen und trocken tupfen. Datteln und Cocktailtomaten halbieren. Chilischote und Knoblauchzehe klein hacken und in 2 EL Öl andünsten. Mit dem Weißwein ablöschen. Pfanne von der Herdplatte nehmen und restliches Öl dazugießen. Basilikum dazugeben und verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
Garnelen, Datteln und Tomaten abwechselnd auf die Holzspieße stecken, in eine flache Auflaufform legen und mit der Marinade übergießen. Einmal wenden, damit die Marinade richtig einziehen kann.
Öl in einer Pfanne erhitzen, Spieße hineinlegen und Hitze reduzieren. Auf jeder Seite 2-3 Minuten braten.
Dazu passt Weißbrot und ein Salat. (Das Dressing für den Salat kann man auch gut vorbereiten und im Kühlschrank kalt stellen)

Garnelen mit Avocadomus
½ Avocado
½ kleine Zwiebel
½ kleine Chilischote
1 EL Zitronensaft
Salz
schwarzer Pfeffer

10 (oder mehr) kleine geschälte Garnelen
100 ml Champagner/Sekt/Weißwein
½ Bio-Zitrone
Kleine Spieße oder Zahnstocher

Das Fruchtfleisch der Avocado mit einer Gabel zerdrücken. Zitronensaft dazugeben und mit Salz sowie Pfeffer abschmecken. Zwiebel und Chilischote fein hacken und unter das Avocadopüree mischen. Kalt stellen.
Garnelen evtl. putzen, waschen und trocken tupfen. Kurz anbraten. Mit dem Champagner oder Sekt ablöschen. Salz und Zitronenschalen nach Geschmack hinzufügen und bei kleiner Temperatur ca. 3-5 Minuten köcheln lassen.
Die Garnelen aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen.
Auf die kleinen Spieße oder Zahnstocher stecken.
Dazu passt Weißbrot.

Kalbsmedaillons mit Champagnersauce
(Gefunden auf Kochmeister.de)
1/2 TL Salz
6 Kalbsmedaillons (ca. 60 g – pro Medaillon)
1/4 TL Zitronenschale, gerieben
1/2 EL Frische Thymianblätter
1 dl Fleischbouillon
1 Pfefferkörner, zerdrückt
1/2 Schalotte, fein gehackt
1/2 EL Kräutersenf
1 1/2 dl Doppelrahm
1/4 EL Kräuteressig
1 1/2 EL Öl
1/8 TL Zucker
1/2 EL Butter
1 dl Champagner (Brut)

Marinade: alle Zutaten mischen. Fleisch damit bestreichen, über Nacht im Kühlschrank abgedeckt marinieren lassen.
Medaillons: Fleisch abtrocknne und salzen. Im heißem Öl oder Butter braten, beidseitig je 2 Minuten. Im auf 60° vorgewärmten Ofen warm halten. (Falls die Medaillons länger warm gehalten werden sollten – zum Beispiel bis zu einer Stunde – nur 1 Minute beidseitig braten).
Sauce: Schalotte im Butter dünsten, Bouillon und Pfeffer zugeben, bis zur Hälfte einkochen. Durch einen Sieb geben, in die Pfanne zurück tun und 3/4 vom Champagner zugeben. Bis zur Hälfte einkochen, Rahm zugeben und etwas einkochen. Der Rest vom Champagner zugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. (Die Sauce kann übrigens ruhig vorher zubereitet werden, bis zu 1/2 Tag im Kühlschrank aufbewahrt; im letzten Moment aufwärmen).

Dessert

Champagner-Gelee
100 ml Champagner/Sekt/Weißwein
50 ml Fruchtlikör (passend zu den Früchten)
150 ml Wasser
25 g Puderzucker
3 Blatt Gelatine
1/2 Vanilleschote
Früchte zum Garnieren

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Das Mark der Vanilleschote mit dem Fruchtlikör, Wasser und dem Puderzucker verrühren und erhitzen (nicht kochen). Die Gelatine darin auflösen, in eine Schüssel füllen und im Kühlschrank einige Stunden gelieren lassen.
Den Gelee mit dem Champagner oder Sekt verrühren (am besten mit einem Schneebesen). Wieder zum Gelieren in den Kühlschrank stellen.
Mit Früchten der Saison garnieren.

Blätterteigherzen mit Champagnermousse
(Gefunden auf Kochrezepte.de)
75 g TK-Blätterteig
100 g TK-Himbeeren
1 Blatt Gelatine, weiße
38 ml Champagner/Sekt/Weißwein
2 TL Zitronensaft
60 g Zucker
2 TL Saucenbinder
50 ml Sahne
1 TL Puderzucker

Blätterteig und Himbeeren auftauen lassen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Eigelb, Champagner, Zitronensaft und 40 g Zucker verquirlen.
Mit dem Schneebesen über dem heißen Wasserbad dickcremig aufschlagen. Gelatine ausdrücken und darin auflösen. Creme abkühlen lassen und dabei mehrmals umrühren. 100 g Himbeeren und 40 g Zucker aufkochen.
Stärke und Orangensaft glatt rühren. Zu den Himbeeren geben und erneut aufkochen. Durch ein Sieb streichen. Übrige Himbeeren unterheben und abkühlen lassen. Blätterteigplatten übereinander legen, auf einer mit 40 g Zucker bestreuten Fläche ca. 20×20 cm groß ausrollen. Dabei die Platte einmal wenden. Zwei große Herzen ausschneiden und aus dem Rest kleine Herzen formen. Auf ein mit Papier ausgelegtes Blech legen und im vorgeheizten Ofen bei 200°C 12-14 Minuten backen.
Auskühlen lassen. Die großen Herzen quer halbieren. Die Sahne steif schlagen und unter die erkaltete Creme heben. Himbeerpüree auf die Unterteile der Herzen verteilen, Champagnercreme aus einem Spritzbeutel aufspritzen und als Deckel mit der zweiten Herzhälfte wieder schießen. Mit den kleinen Herzen garnieren und alles mit Puderzucker bestäuben.

Weitere Vorschläge

Käseplatte mit Obst
Mousse au chocolat
Tiramisu
Obst-Trifle
Rote Grütze mit Vanille-Sauce oder Sahne

Für Anregungen gebt einfach „Partyrezepte“ als Suchbegriff ein. Bei Marions Kochbuch gibt es z.B. seitenweise Rezepte für ein kaltes Buffet.

Viel Spaß beim Zubereiten.

So weit – so gut! Wenn das Essen im Kühlschrank steht, geht es weiter zu Teil 7: Musik

Alle Links der Serie findet ihr auf der Seite „Erotischer Abend„.

 

Autor: Cassandra Bouffier

Großstadtkatze und Bloggerin aus dem Rhein-Main-Gebiet. Sternzeichen Weibsstück, Aszendent Biest. Schreibt und lästert vorwiegend über Erotik, Männer, Frauen und Partnerschaften. Auch zu finden auf Google+ und Twitter

Kommentare sind deaktiviert.