Cassys Blog über Männer, Frauen, Erotik & Feminismus

 

  

29. Oktober 2015 von Cassandra Bouffier


Warum Frauen nach dem Sex weinen

Oder: Feministische "Wissenschaft"?

 

Hallo, meine Lieben!

Wisst Ihr, was „postkoitale Dysphorie“ ist? Nein? Bis heute wusste es auch nicht.

Als „Postkoitale Dysphorie“ bezeichnen Psychologen eine „emotionale Verstörung“ nach dem Geschlechtsverkehr. Symptome: innere Unruhe und/oder tiefe Traurigkeit, gefolgt von Weinen.

Zu diesem Phänomen befragte eine Gruppe Wissenschaftler 195 Studentinnen. Nachdem sie zuvor 36 aussortierten, die bisexuell oder lesbisch sind, weil

„Die Erfahrungen, die Frauen bei gleichgeschlechtlichem Sex machen würden, nach bisherigem Forschungsstand ganz anders als mit Männern seien“.

Ernsthaft?! Irgendwie beschlich mich bei der Begründung der Verdacht, die Studie wurde von einer Gruppe PsychologINNEN erstellt. Aber weiter.

46% der Befragten gaben an, unter diesen Symptomen ein- oder mehrmals gelitten zu haben. Um herauszufinden, warum speziell diese Frauen nach dem Sex weinen, machte man sich „ein Bild von dem allgemeinen Gemütszustand der Probandinnen“. Ergebnis: „In der Vergangenheit war es häufiger zu Formen von Missbrauch gekommen“. Fazit: „Eine solche Erfahrung sei demnach der größte Risikofaktor“, weil dadurch das „Bindungsverhalten“ beeinflusst würde. Die Frauen litten schneller unter „Abgrenzungsproblemen“ und „das Ende Liebesaktes könnte sich in diesen Fällen wie eine Trennung vom Partner anfühlen“ beziehungsweise „überwältigend“.

Wie bitte? Missbrauchsopfer empfinden Sex in der Regel als bedrohlich und daher beängstigend. Ich schließe nicht aus, dass Weinen danach eine der Folgen davon ist, aber es dürfte wohl kaum die einzige sein. Und selbst wenn: Manche Frauen haben angegeben, es wäre nur ein Mal passiert. Entweder hatten die auch nur ein Mal Sex gehabt, oder hier wurde das Prinzip „Wissenschaft by Tunnelblick“ angewandt.

Meine Meinung? Das ist wieder eine dieser manipulativen Studien, die sich gegen die „gewalttätigen“ Männer richtet. Anscheinend hatten die „WissenschaftlerInnen“ noch nie richtig guten Sex mit einem Partner, dem man sich verbunden fühlt! Das kann natürlich „überwältigend“ sein. Und es gibt Momente, in denen man seelisch mit dem anderen „verschmilzt“. Dabei entsteht ein Überdruck der Emotionen, der ein Ventil brauchen. Das ist ebenfalls(!) ein Grund, warum Frauen nach dem Sex weinen. Aber man kann halt nicht nach etwas fragen, das man nicht kennt.

Eine (vermutlich männliche) Gruppe von Wissenschaftlern hatte 2011 auf dem gleichen Gebiet geforscht, sahen aber keinen Zusammenhang zwischen Weinen und Missbrauch. Die spekulierten, dass „die biologische Veranlagung eine Rolle spielen könnte“. Es sei jedoch unklar, ob „möglicherweise ‚zerbrechliche‘ Frauen öfter zu einem ‚Blues‘ nach dem Sex neigen als ’starke‘ Frauen“. Nein! Auch nicht! Siehe oben!

Liebe Männer! Falls wir nach dem Sex weinen sollten, nehmt uns einfach in den Arm. Manchmal weinen wir auch vor lauter Glück. :zwinker:

Quelle: Heilpraxisnet

Update 30.10.2015
Gebhard Roese von der Liebeszeitung ist auf andere Quellen gestoßen, aus denen hervorgeht, dass es sich wohl nicht um eine Studie mit feministischem Hintergrund handelt. Nichtsdestotrotz finde ich es bedenklich, einen Zusammenhang mit Missbrauch herzustellen. Das wäre das Gleiche, wenn man fragt, was passiert ist, wenn Frauen High Heels tragen, und diese antworten „Es hat geregnet.“ Daraus kann man auch nicht schließen, dass es jedes Mal regnet, wenn Frauen High Heels anziehen.

 

Ich wünsche Euch noch eine schöne Zeit.
Eure

 

 

Autor: Cassandra Bouffier

Großstadtkatze und Bloggerin aus dem Rhein-Main-Gebiet. Sternzeichen Weibsstück, Aszendent Biest. Schreibt und lästert vorwiegend über Erotik, Männer, Frauen und Partnerschaften. Auch zu finden auf Google+ und Twitter

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


:-) 
;-) 
:D 
:mrgreen: 
:lol: 
:rofl: 
:-B 
:bravo: 
:winken: 
:clown: 
XD 
:cool: 
:razz: 
:yes: 
:whistle: 
:blush: 
:( 
:mad: 
:cry: 
:roll: 
mehr...