Cassys Blog über Männer, Frauen, Erotik & Feminismus

 

  

11. März 2021 von Cassandra Bouffier


Sinnlichkeit oder Fetisch?

 

 

Hallo, meine Lieben!

Wie oft habe ich schon den Satz „Nein! Nicht! Ich bin verschwitzt!“ gehört, wenn ich jemanden umarmen möchte, der gerade etwas transpiriert. Und ich frage mich jedes Mal aufs Neue: „Was soll das?“

Das erste Mal ist mir das bei einem ehemaligen Freund aufgefallen. Er hatte mit seinem Vater den ganzen Tag im Garten gearbeitet. Als ich am späten Nachmittag vorbeikam und ihn umarmen wollte, stieß er mich förmlich zurück und der obige Satz kam. Dabei war er ein sehr gepflegter Mann, der täglich duschte und Deo benutzte. Und seeehr gut roch.

Ich liebe den Geruch von frischem Schweiß bei dem Mann, den ich begehre. Meine Nase in sein Hemd oder sein Shirt zu stecken, die Augen zu schließen und seinen Geruch langsam in mich aufzusaugen.

Wenn wir zusammen schlafen, bin ich verrückt danach, mit meinen Händen erst über seinen Körper zu streichen und dann über meinen. Zu sehen, wie sein Körper glänzt. Mich an ihn zu drängen und über ihn zu gleiten. Zu spüren, wie seine Schweißtropfen auf mich fallen und zerstäuben.

Es ist Sommer und ich bin verschwitzt.

Und ich vermisse es! *seufz*

 

Ich wünsche euch noch eine schöne Zeit.
Eure

 

 

 

(Foto von Ken Baldwins Flickr-Seite)

Autor: Cassandra Bouffier

Großstadtkatze und Bloggerin aus dem Rhein-Main-Gebiet. Sternzeichen Weibsstück, Aszendent Biest. Schreibt und lästert vorwiegend über Erotik, Männer, Frauen und Partnerschaften. Auch zu finden auf Google+ und Twitter

3 Kommentare

  1. Die Situation nach dem Schlafen angeht (nächtigen, Sex, kuscheln) sehe ich exakt auch so.
    Nichts ist schöner als den Duft einzusaugen… Herrlich.

  2. Dem kann ich mich nur anschließen.
    Auch wenn wir hinterher dann doch duschen 😉

  3. Pingback: Lust, nackte Haut und Schweiß - die liebeszeitung