Cassys Blog über Männer, Frauen, Erotik & Feminismus

 

  

11. März 2021 von Cassandra Bouffier


Wer tanzen kann …

 

… kann auch strippen (Teil 2)

 

Wie lange sollte ein Striptease dauern?

Hier scheiden sich die Geister etwas. Es wird eine Dauer zwischen 4 und 15 Minuten genannt, wobei mir persönlich 4 Minuten viel zu wenig sind. Es sei denn, ihr möchtet euch die Kleider möglichst schnell vom Leib reißen. Das hat aber dann nichts mehr mit Striptease zu tun. Ich bevorzuge eine Länge zwischen 3 bis 4 Liedern, das sind ungefähr 9 bis 12 Minuten. Aber das muss jeder für entscheiden.

Auf welche Musik soll man tanzen?
Auch bei der Wahl der Musik sind sich die „Experten“ etwas uneins. Die einen bevorzugen langsame Lieder, die anderen wiederum Stücke mit mittlerem Tempo. Auch hier gilt: Es gibt keine Regeln, außer euren. Ich bin ein Fan der Klassiker, habe aber auch das eine oder andere moderne Stück im Repertoire. Das kommt bei mir auf die Stimmung an und ich denke, das wird euch ähnlich gehen. Wichtig ist nur eins: Ihr müsst die Stücke gut kennen und eine Art Choreografie erstellen. Es gibt nichts Spannenderes, als bei den Akzenten in den Stücken gleichzeitig einen Hüftschwung, eine Drehung, einen kleinen Schnick mit der Schulter oder einen koketten Augenaufschlag zu machen. Auch ein Kleidungsstück kann man bei solchen akzentuieren Tönen fallenlassen oder gekonnt wegwerfen. Im Gegenzug gibt es nichts Langweiligeres als nur die Kleider nacheinander auszuziehen. Eine Liste mit passenden Musikstücken werde ich noch nachliefern.

Wie erstellt man eine Choreographie?
Es geht in allererster Linie um den Reiz. Denn wichtiger als die Bewegung an sich ist, dass jeder Teil eures Körpers Sinnlichkeit ausstrahlt. Ihr seid der Fixstern, auf den sich seine Aufmerksamkeit und Begierde konzentrieren soll.

Bestimmt habt ihr Tanzschritte, die euch in Fleisch in Blut übergegangen sind. Arbeitet erst einmal mit denen. Sucht euch 3 bis 5 Lieder aus und hört sie euch an. Immer und immer wieder. Konzentriert euch dabei auf die Akzente der Melodie oder des Gesangs. Nehmen wir einmal den Klassiker „Fever„. In den Gesangspausen sind immer wieder die Schläge einer Pauke (ich nehme zumindest an, dass es eine ist ) zu hören. Hierauf kann man sehr gut die Akzente setzen.

Ihr werdet dabei feststellen, dass manche Lieder, die ihr sehr gerne hört, zum Strippen überhaupt nicht geeignet sind. Auf der anderen Seiten sind Lieder, die ihr vielleicht nicht sooo toll findet, gerade dafür bestens geeignet. Also am besten „vorurteilsfrei“ an die Sache herangehen.

Wenn ihr die Musik „im Ohr habt“, überlegt euch, wie eure Stripshow aussehen könnte und probiert eure Schritte und die Akzente vor einem Spiegel. Habt ihr keinen, muss es natürlich ohne gehen. Dann übt das Ganze mit dem Ablegen der Kleider. Das wird wahrscheinlich der schwierigste Teil werden. Überlegt euch, mit was ihr noch arbeiten wollt. Ein Stuhl ist zum Beispiel immer eine sinnvolle Ergänzung. Ihr könnte euch dekorativ draufsetzen, wenn ihr eure Strümpfe auszieht. Oder währenddessen ein Bein drauf stellen.

Wichtig ist, dass ihr in jeden Teil eures Körpers mit einbezieht und in Spannung setzt. Schulter nicht hängen lassen, die Arme bei den Bewegungen mit einbeziehen und immer erotisch, lasziv, verführerisch, schmollend und so weiter in seine Richtung gucken. Es ist die ultimative Erotik-Show, die ihr eurem Schatz präsentiert.

Ihr könnt euch den ganzen Aufwand selbstverständlich auch sparen und einfach loslegen, aber glaubt mir: Ein schön choreographierter Striptease sieht um einiges besser aus.

Vemeiden sollte man …

… Teppichböden.
Wenn bei euch Teppichboden liegt, sind richtige Highheels (ab 10 cm Höhe) überhaupt nicht geeignet. Die Gefahr, mit dem Absatz hängenzubleiben, steigt exponential mit der Höhe des Schuhs. Weicht entweder auf einen Raum mit Parkett bzw. Fliesen aus oder tragt einen normalen Pumps.

… enge Kleidung vor dem Strippen
Es kommt natürlich darauf an, wann ihr eure Vorstellung plant. Generell gilt aber: Ein paar Stunden vorher – oder noch besser – an dem Tag keine Kleidung tragen, die tiefe Abdrücke am Körper hinterlässt. Dazu zählen unter anderem enge Jeans, Slips mit engem Gummibund, Söckchen und so weiter. Dass BHs, wenn sie tiefe Abdrücke hinterlassen, falsch gekauft wurden (außer ihr habt einen großen und dadurch schweren Busen), muss ich ja hoffentlich nicht erwähnen.

… zu aggressive Lieder
Def Leppard mag ja für die Produzenten des Film Striptease die erste Wahl gewesen sein, ist aber unter dem Gesichtspunkt der Erotik nicht sonderlich geeignet. Sollte euer Partner explizit auf die härtere Gangart stehen, ist natürlich nichts dagegen einzuwenden. Die meisten Männer stehen aber eher auf Laszivität und weibliche Verführungkunst.

Hier geht es weiter zu Teil 3

 

Autor: Cassandra Bouffier

Großstadtkatze und Bloggerin aus dem Rhein-Main-Gebiet. Sternzeichen Weibsstück, Aszendent Biest. Schreibt und lästert vorwiegend über Erotik, Männer, Frauen und Partnerschaften. Auch zu finden auf Google+ und Twitter

4 Kommentare

  1. „Die meisten Männer stehen aber eher auf Laszivität und weibliche Verführungkunst“

    So sieht es aus 😉